Home  > Anwendungen > Kosmetikindustrie

Test- und Inspektionssysteme für die Kosmetikindustrie

Das Anwendungsgebiet der Kosmetikindustrie

Die Produktion von kosmetischen Produkten wird fast ausschließlich mittels vollautomatischer Produktionsmaschinen durchgeführt. Dies ist aus Effizienz- und hygienetechnischen Gründen sinnvoll. Zu den Produktionsanlagen zählen auch Inspektionszellen oder Module, die die qualitative Prüfung von den Fertigteilen oder Vorverarbeitungsteilen durchführen, um sicherzustellen, dass keine Fehlerteile weiterverarbeitet werden.

 

Die Herausforderung

Sehr oft ist die Zu- und Abführung zur Prüfzelle sehr aufwändig, da die Teile vereinzelt und lagerichtig sortiert werden müssen. ibea zählt zu den Sondermaschinenbauern, die alle Technologien beherrschen, die zu einem schnellen und störungsfreien Teilehandling, aber auch zur perfekten 100 % Teileprüfung gehören. ibea verwendet fast ausschließlich eigene Bildverarbeitungssysteme, die auf eine 18-jährige Entwicklung zurück blicken können. 

 

Dichtigkeits-Prüfsysteme - Die intelligente Art, Leckagen zu entdecken

Speziell für die Dichtigkeitsprüfung von Deckeln und Dosen wurden die Vakuum/Druck-Inspektionssysteme VPMS und LPT7000 von ibea entwickelt. Sie arbeiten mit dem Anlegen von Über- oder Unterdruck an ein Produkt. Der Unterschied liegt im Messverfahren zur Bestimmung einer Leckage:

1. Messung von Druckdifferenzen

Nach dem Anlegen von Vakuum oder Druck erfolgt eine erste Messung mittels Drucksensor, danach folgen eine festzulegende Wartezeit innerhalb des Produktionszyklus und eine anschließende zweite Messung. Aus der Differenz dieser beiden Messungen lassen sich Undichtigkeiten ermitteln.

2. Lichtleak-Tester

Bei diesem Verfahren wird das Produkt zunächst vakuumisiert und dann von außen mit extrem hellem Licht beaufschlagt. Anschließend wird vom Inneren eine Aufnahme angefertigt und in Bezug auf die Helligkeit ausgewertet. So können auch feinste Löcher aufgespürt werden, ohne auf den zeitintensiven Prozess der Druckabfallmessung zurückgreifen zu müssen.

3. Thermografische Messung

Bei diesem Verfahren wird das Produkt an einem definierten Punkt kurzzeitig erwärmt, um einen Wärmefluss in die nähere Umgebung zu erzeugen. Bei Übergangsfehlern kommt es zu Wärmebrücken, die von einer Thermokamera erkannt und aufgenommen werden.

 

Modularer Aufbau, flexibler Einsatz

Die Auslegung des Systems als Linear- oder Rundläufer, das Messprinzip und die Anzahl der Prüfstationen pro System hängen von der Taktgeschwindigkeit der Produktionslinie ab. ibea Systeme können für Taktraten von bis zu 3.000 Teilen pro Minute eingerichtet werden, der typische Anwendungsbereich liegt zwischen 100 und 800 Teilen pro Minute.

Optische Vermessung auf höchstem Niveau

Da die maßliche Exaktheit bei medizinischen Produkten eine elementare Rolle spielt, bietet ibea eine Vielfalt von optischen Messmethoden als Ergänzung an. Hierbei sorgen sowohl 3D-Sensoren als auch hochpräzise telezentrische Optiken für eine Maßgenauigkeit von wenigen μ.

 

Spezialsysteme zur Glasampullen-Inspektion - 100 % fehlerfreie Ampullen für Ihre Kunden

Mängel bei Glasampullen haben viele Gesichter: Risse, abgebrochene Kapillar-Öffnungen, falscher Durchmesser an Spitze oder Boden, falsche Dicke des Bodens, falsche Ampullenspitzenform, falsche Wanddicke im Körperbereich oder an der Ampullenspitze, falsche Länge der Spitze oder insgesamt. Die Inspektionsanlage von ibea kennt und erkennt sie alle. Durch ihre modulare Konstruktion und ihren automatischen Werkzeugwechsel kann sie im Aufbau an verschiedene Produktvarianten – z. B. lange oder kurze Ampullenröhrchen – angepasst werden. Des Weiteren ist durch die Verwendung von NFC-markierten Trays eine exakte und 100-prozentig dokumentierte Chargenverfolgung möglich.

 

Spezialsysteme zur Spritzguss-Inspektion

Damit Sie Ihren Kunden 100 % fehlerfreie Spritzgussprodukte liefern können, bieten wir Prüfzellen für Silikondichtungen und ähnliche spritzgussgefertigte Bauteile. Sie untersuchen die Produkte z. B. auf Überspritzungen, Löcher, Glanzstellen und erkennen, wenn sie nicht voll gespritzt sind. Die ibea Prüfzellen können dabei alle Aufgaben – von der Vereinzelung, über die 100 %-Prüfung, bis hin zur Verpackung der Produkte – übernehmen. Technologien wie eine hierbei eventuell nötige Ionisierung der Produkte sind Bestandteil unseres Repertoires.

 

Unsere Spezialgebiete

Oberflächen, Texturen, Faltigkeiten, Geometrien, Form- und Maßhaltigkeit, Rauhigkeit, Lage- und Verdrehungsmessung, Anomalienkontrolle, Rissinspektion, Beschichtungskontrolle

Unsere Bildverarbeitungs-Technologien 

Farbe, 2D und 3D, optische Messungen, Hologrammaufnahmen, Wärmeflussthermografie mittels direkter Wärmezufuhr oder mittels Ultraschallanregung (für Gefügeprüfungen oder Rissprüfungen), UV für Fluxmittel, X-Ray

Unsere weiteren Prüftechnologien

Akustische Inspektion (Anregung über Klöppelsysteme), Wirbelstrommessung (z.B. für Gussteile)

Unsere Handhabungstechnologien

ibea verwendet folgende Handhabungsteile je nach Kundenspezifikation:

Vibrations- oder Wendelförderer, Stufenförderer, Zentrifugalförderer, Trommelförderer, Linearförderer.

Ferner haben wir fundierte Erfahrungen mit einer Vielzahl von Greiferapplikationen.

Weiterführende Informationen für die Kosmetikindustrie


 

zurück zum Seitenanfang